Sozialkompass Europa Soziale Sicherheit in Europa im Vergleich

Aktuelles

29.07.2014

Praktische App erklärt Europäische Krankenversicherungskarte

Die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK) vereinfacht den Zugang zu den Gesundheitssystemen in den 28 EU-Staaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz – jedoch wissen viele Bürger nicht genau, welche Leistungen sie in einem anderen Land, zum Beispiel bei einem Krankheitsfall im Urlaub, in Anspruch nehmen können. Die App „Europäische Krankenversicherungskarte“ für iOS, Android und Windows 7 hilft hier weiter. Herausgeber ist die EU-Kommission.

Die App gibt einen Überblick darüber, wie die EKVK in den verschiedenen Ländern zu verwenden ist und welche Regeln dabei zu beachten sind. Des Weiteren können Notrufnummern, eine Liste mit abgedeckten Behandlungen und Kosten sowie Informationen über Kostenerstattungen abgerufen werden. Das Mini-Programm kann allerdings nicht die EKVK ersetzen, sondern soll nur deren Benutzung vereinfachen.

Die EKVK ist in Deutschland kostenlos bei allen gesetzlichen Krankenversicherungen erhältlich. Rund 200 Millionen EU-Bürger (37,4 Prozent aller Krankenversicherten) nutzen die EKVK bereits; diese Zahl wird auch weiterhin steigen.

Die EKVK bietet verschiedene Vorteile: Sie ermöglicht beispielsweise Reisenden den Zugang zu staatlichen Gesundheitsdienstleistungen während eines Aufenthalts in den 28 EU-Staaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz. Im Ausland haben Karteninhaber Anspruch auf notwendige ärztliche Behandlungen zu den gleichen Bedingungen und Kosten wie Staatsangehörige dieses Landes.

Mehr Infos über die Krankenversicherungssysteme der 28 EU-Staaten erhalten Sie im Sozialkompass Europa unter http://www.sozialkompass.eu.

« Zur Übersichtsseite "Aktuelles"

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.