Sozialkompass Europa Soziale Sicherheit in Europa im Vergleich

Aktuelles

29.03.2018

Neue Europäische Arbeitsbehörde geplant


Die Europäische Union (EU) wird eine gemeinsame Europäische Arbeitsbehörde einrichten. Diese soll Bürger, Unternehmen und nationalen Verwaltungen dabei unterstützen, die europäische Freizügigkeit im Arbeitsbereich optimal zu nutzen. Außerdem soll sie eine faire Mobilität von Arbeitskräften gewährleisten. Konkret geht es beispielsweise darum, die Einhaltung von Mindestlöhnen und Sozialstandards zu überwachen. Die Europäische Arbeitsbehörde soll ab 2019 als dezentrale Agentur ihre Arbeit aufnehmen.

Zunächst soll die Arbeitsbehörde drei Ziele verfolgen.
Information: Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen über Arbeits-, Ausbildungs-, Mobilitäts-, Einstellungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten informiert werden. Es sollen Leitlinien über Rechte und Pflichten zur Verfügung gestellt werden, die für das Leben, Arbeiten und unternehmerischen Tätigkeiten in einem anderen EU-Staat gelten.
Zusammenarbeit: Nationale Behörden sollen bei grenzüberschreitenden Sachverhalten enger zusammenarbeiten. Die Europäische Arbeitsbehörde will sicherstellen, dass EU-Vorschriften, die die Mobilität schützen und regeln, leicht nachvollziehbar sind und befolgt werden. Aktuell wird das Regelwerk dazu modernisiert und überarbeitet. Die neuen Rechtsvorschriften sollen zweckmäßiger und fairer werden. Damit soll sichergestellt werden, dass sie zukünftig fair, effizient und einfach in allen Wirtschaftszweigen angewendet werden.
Vermittlung: Nicht nur bei Streitfällen, sondern beispielsweise auch bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen von Unternehmen soll die Europäische Arbeitsbehörde vermitteln und auf Lösungen hinwirken.

Im Jahr 2017 hatten in der EU etwa 17 Millionen Menschen ihr Zuhause in einem EU-Land und ihren Arbeitsplatz in einem anderen Mitgliedstaat. Das sind mehr als doppelt so viele Menschen wie noch vor zehn Jahren. Der Entwurf der Europäischen Arbeitsbehörde geht auf eine Grundsatzrede des Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, vom 13. September 2017 zurück. Sie ist Teil der europäischen Säule sozialer Rechte, die bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen schaffen soll.

Die Online-Datenbank „Sozialkompass Europa“ und ihre Begleitpublikationen bieten einen umfassenden Überblick über die sozialen Sicherungssysteme und das Arbeitsrecht aller 28 Mitgliedstaaten der EU. Hier können Sie sich jederzeit über die Bestimmungen für das Leben und Arbeiten in einem anderen EU-Land informieren.

Hier können Sie die Pressemitteilung der EU-Kommission zur geplanten Arbeitsbehörde nachlesen. Hier finden Sie zusätzliche Detailinformationen zur Europäischen Arbeitsbehörde.

« Zur Übersichtsseite "Aktuelles"

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.