Aktuelles


13.06.2017

Neue Erasmus-App erleichtert Zugang zum Austauschprogramm

Das europäische Bildungsprogramm Erasmus+ hat jetzt seine eigene App. Sie soll es Studierenden, Auszubildenden und jugendlichen Austauschteilnehmern einfacher machen, sich im Programm zurechtzufinden. Die EU-Kommission stellte die App jetzt bei einem Festakt anlässlich des 30jährigen Bestehens von Erasmus im Europäischen Parlament vor.

Die App macht es möglich, vor, während und nach dem Auslandsaufenthalt die verschiedenen Stufen des Verwaltungsverfahrens nachzuverfolgen. Studierende können ihre Studienvereinbarungen mit ihren Herkunfts- und Aufnahmeuniversitäten online unterzeichnen. Erasmus-Teilnehmer können sich per App auch mit anderen Jugendlichen über Erfahrungen vor Ort austauschen. Sie enthält zudem einen direkten Link zur Online-Sprachhilfe von Erasmus+ mit Online-Sprachkursen. Die App ist verfügbar für Android- und iOS-Mobilgeräte.

Seit dem Start im Jahr 1987 haben rund neun Millionen Studierende, Auszubildende, Freiwillige, Lehrkräfte und Ausbilder an einem mit Mitteln des Erasmus-Programms geförderten Austausch oder Projekt teilgenommen oder Berufserfahrungen gesammelt. Dabei kamen 1,3 Millionen Teilnehmer aus Deutschland.

2014 wurden die Angebote in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung sowie Jugend und Sport im EU-Programm Erasmus+ zusammengefasst. Damit werden in den Jahren 2014 bis 2020 mehr als vier Millionen Menschen gefördert; aus Deutschland werden über eine halbe Million Teilnehmer erwartet. Derzeit beteiligen sich alle 28 EU-Mitgliedstaaten sowie die Türkei, die ehemalige jugoslawische Teilrepublik Mazedonien, Norwegen, Island und Liechtenstein an dem Austauschprogramm.

Die Erasmus+-App für Endgeräte mit Android-Betriebssystem können Sie hier herunterladen.

Die Version für Geräte mit iOS-Betriebssystem finden Sie hier.

Hier geht es zur Internetseite von Erasmus+.

Hintergrundinformationen zum Austauschprogramm sind hier zusammengefasst.

« Zurück zur Übersichtsseite

Aktuelles zum sozialen Europa

Die Datenbank “Sozialkompass Europa” bietet auf ihrer Website jetzt auch aktuelle News und Informationen zum Thema soziale Sicherung in der EU. Außerdem finden Sie wöchentlich online Neues rund um den Sozialkompass Europa. Diese Infos können Sie mit einem Newsreader lesen oder in Ihr Weblog einbinden.

Aktuelles abonnieren

Wenn Sie das Newsangebot des Sozialkompass Europa regelmäßig lesen möchten, können Sie es im Internet-Nachrichtenformat RSS (Really Simple Syndication) kostenlos erhalten. Klicken Sie dazu auf den unten stehenden Button und folgen Sie den weiteren Hinweisen. Detaillierte Informationen zum RSS-Feed des BMAS und den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.

RSS Feed abonnieren RSS Feed abonnieren