Aktuelles


20.11.2013

Mehr Freiheit für Patienten in der EU

Ende Oktober sind – rund zwei Jahre nach Verabschiedung der Richtlinie – die neuen Regeln für die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung innerhalb der Europäischen Union in Kraft getreten. Für die Bürger der 28 EU-Staaten bedeutet das: Sie können in Zukunft frei wählen, ob sie von einem Arzt in ihrem Heimatland oder in einem anderen EU-Staat behandelt werden wollen.

Patienten haben dadurch viele Vorteile wie eine größere Auswahl in der Gesundheitsversorgung und eine leichtere grenzüberschreitende Anerkennung von Verschreibungen. Auch die Gesundheitssysteme profitieren, zum Beispiel kann seltenes Fachwissen nun verstärkt gemeinsam genutzt werden.

Die EU-Kommission unterstützte die Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der neuen Richtlinie in nationales Recht intensiv. Auch in Zukunft werde sie sorgfältig überwachen, ob die EU-Staaten ihren Verpflichtungen nachkommen, so EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg.

« Zurück zur Übersichtsseite

Aktuelles zum sozialen Europa

Die Datenbank “Sozialkompass Europa” bietet auf ihrer Website jetzt auch aktuelle News und Informationen zum Thema soziale Sicherung in der EU. Außerdem finden Sie wöchentlich online Neues rund um den Sozialkompass Europa. Diese Infos können Sie mit einem Newsreader lesen oder in Ihr Weblog einbinden.

Aktuelles abonnieren

Wenn Sie das Newsangebot des Sozialkompass Europa regelmäßig lesen möchten, können Sie es im Internet-Nachrichtenformat RSS (Really Simple Syndication) kostenlos erhalten. Klicken Sie dazu auf den unten stehenden Button und folgen Sie den weiteren Hinweisen. Detaillierte Informationen zum RSS-Feed des BMAS und den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.

RSS Feed abonnieren RSS Feed abonnieren