Aktuelles


21.05.2014

Interaktive Karte hilft Fachkräften bei Jobsuche in der EU

Seit diesem Monat können sich Fachkräfte einfach und schnell online informieren, in welchem EU-Land ihr Beruf anerkannt werden kann bzw. wo er ein sogenannter reglementierter Beruf ist. Reglementierte Berufe unterliegen einem bestimmten Ausbildungsnachweis oder sie sind durch eine Berufsbezeichnung geschützt (z. B. Apotheker oder Architekt).

Dazu hat die EU-Kommission eine spezielle Landkarte der EU veröffentlicht. Dort sind für jedes Land die Anzahl der reglementierten Berufe insgesamt, die Verteilung nach Wirtschaftssektoren, die Anzahl der anerkannten Berufe pro Jahr und die Kontaktdaten der Stellen verzeichnet, bei denen Berufe anerkannt werden können.

Der medizinisch-soziale Bereich bildet in den meisten EU-Staaten mit Abstand das größte Feld der reglementierten Berufe, in Deutschland zum Beispiel mit 53,3 Prozent. Die Anzahl dieser Berufe weicht von Land zu Land stark ab: In Deutschland sind 152 Berufe reglementiert, in Polen beispielsweise mehr als doppelt so viele (374 Berufe).

Für Binnenmarktkommissar Michel Barnier ist die Karte ein nützliches Transparenzinstrument. Es zeige aber auch Hindernisse bei der beruflichen Mobilität in der EU auf: „Der Mehrwert dieser Karte besteht darin, diese Hindernisse visuell zu veranschaulichen, sodass wir unsere Anstrengungen auf die Sektoren und Berufe richten können, in denen die Überarbeitung der rechtlichen Rahmenbedingungen die größten positiven Auswirkungen haben könnte.“

Am 17. Januar 2014 trat die Richtlinie über die gegenseitige Anerkennung von Berufsqualifikationen in der Europäischen Union (Richtlinie 2013/55/EU) in Kraft. Im Zuge dessen sind die Mitgliedschaften verpflichtet, der Kommission die in ihrem Land reglementierten Berufe zu übermitteln und die Rechtfertigung und Verhältnismäßigkeit dieser Vorschriften zu beurteilen. Die Karte ist dabei nur ein erster Schritt: Nationale Aktionspläne mit Maßnahmen zur Beseitigung der Probleme und zur Überarbeitung von rechtlichen Rahmenbedingungen sollen in den kommenden Jahren folgen. Ein Bericht der Kommission soll abschließend die Pläne der EU-Staaten bewerten und sicherstellen, dass konkrete Maßnahmen getroffen werden.

Hier kommen Sie zur interaktiven Karte der reglementierten Berufe in der EU:

http://ec.europa.eu/internal_market/qualifications/regprof/index.cfm?action=map

« Zurück zur Übersichtsseite

Aktuelles zum sozialen Europa

Die Datenbank “Sozialkompass Europa” bietet auf ihrer Website jetzt auch aktuelle News und Informationen zum Thema soziale Sicherung in der EU. Außerdem finden Sie wöchentlich online Neues rund um den Sozialkompass Europa. Diese Infos können Sie mit einem Newsreader lesen oder in Ihr Weblog einbinden.

Aktuelles abonnieren

Wenn Sie das Newsangebot des Sozialkompass Europa regelmäßig lesen möchten, können Sie es im Internet-Nachrichtenformat RSS (Really Simple Syndication) kostenlos erhalten. Klicken Sie dazu auf den unten stehenden Button und folgen Sie den weiteren Hinweisen. Detaillierte Informationen zum RSS-Feed des BMAS und den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.

RSS Feed abonnieren RSS Feed abonnieren