Sozialkompass Europa Soziale Sicherheit in Europa im Vergleich

Aktuelles

02.05.2018

Für einen festgelegten Zeitraum in Teilzeit arbeiten – Brückenteilzeit geplant


Ab dem 1. Januar 2019 soll das neue Brückenteilzeitgesetz in Deutschland dabei helfen, Arbeitszeit passender zur Lebensphase der Menschen zu gestalten. Das sieht ein neuer Referentenentwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vor.

Bisher haben Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf die Verkürzung ihrer Arbeitszeit. Sie haben also ein Recht auf unbegrenzte Teilzeitarbeit – auch ohne Grund. Es gibt aber bislang kein Recht darauf, nach einer bestimmten Zeit automatisch zur früheren Arbeitszeit, z. B. zur Vollzeitbeschäftigung zurückzukehren. Die Brückenteilzeit soll nun einen verlässlichen Weg zurück zur vorherigen Arbeitszeit bieten.

Arbeitnehmer sollen zukünftig beim Arbeitgeber beantragen können, dass sie ihre Arbeitszeit für einen Zeitraum zwischen einem Jahr und fünf Jahren verringern. Nach der Brückenteilzeit sollen wieder die ursprünglichen Vereinbarungen zur Arbeitszeit gelten. Diese können Vollzeit oder Teilzeit sein. Ein Recht auf eine Erhöhung über das ursprüngliche Arbeitszeitniveau hinaus ist nicht geplant. Wer also vor der Brückenteilzeit eine Teilzeitstelle hatte und mit der Brückenteilzeit weiter reduziert, hat kein Recht auf eine Vollzeitstelle. Daneben sind bestimmte Einschränkungen abhängig von der Zahl der beim Arbeitgeber beschäftigten Arbeitnehmer geplant:

• Der Anspruch gilt bei Arbeitgebern mit mehr als 45 Arbeitnehmern.
• Für Arbeitgeber, die zwischen 46 und 200 Arbeitnehmer beschäftigen, ist eine Zumutbarkeitsgrenze geplant, Sie müssen nur einem pro angefangenen 15 Arbeitnehmern den Anspruch gewähren. Arbeitgeber können die Brückenteilzeit dann ohne Prüfung weiterer Gründe ablehnen Bei beispielsweise 60 beschäftigten Arbeitnehmern müssen also mindestens fünf Beschäftigte in Brückenteilzeit arbeiten, damit der Antrag ohne weitere Begründung abgelehnt werden kann.
• Arbeitgeber mit mehr als 200 Arbeitnehmern müssen die Brückenteilzeit gewähren, soweit betriebliche Gründe nicht entgegenstehen.

Von der neuen Brückenteilzeit sollen nicht nur Frauen profitieren. Sie haben besonders oft Probleme dabei, aus einer längeren Teilzeitphase etwa zur Vollzeitbeschäftigung zurückzukehren. Das geplante Gesetz soll möglichst vielen Beschäftigten ermöglichen, die Arbeitszeit an unterschiedliche Lebensumstände anzupassen. Außerdem soll es helfen, die Altersarmut zu verringern und Fachkräfte zu sichern.

Die bisherigen Optionen befristeter Teilzeitarbeit, die bereits ein Rückkehrrecht haben, wie Elternzeit oder Pflegezeit, bleiben unverändert gültig.

Hier können Sie den Referentenentwurf zur Brückenteilzeit nachlesen.
Eine Übersicht der aktuell gültigen Regeln zur Teilzeitarbeit finden Sie hier.

« Zur Übersichtsseite "Aktuelles"

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.