Sozialkompass Europa Soziale Sicherheit in Europa im Vergleich

Aktuelles

15.01.2016

EU verzeichnet niedrigste Arbeitslosenquote seit Juli 2009

Die Arbeitslosigkeit in der Europäischen Union geht weiter zurück. Im November 2015 waren 9,1 Prozent der EU-Bürger arbeitslos. Im Oktober 2015 waren es noch 9,2 Prozent gewesen. Zuletzt hatte es im Juli 2009 eine derart niedrige Quote gegeben, wie das statistische Amt der Europäischen Union Eurostat jetzt bei Bekanntgabe der neuen Zahlen mitteilte.

Wird nur der Euroraum betrachtet, ist die Arbeitslosenquote etwas höher: Im November 2015 lag die Arbeitslosenzahl in den 19 EU-Staaten, die den Euro eingeführt haben, bei 10,5 Prozent. Gegenüber dem Oktober 2015 mit 10,6 Prozent und dem November 2014 mit 11,5 Prozent war aber auch hier ein Rückgang zu verzeichnen.

Die niedrigste Quote im Euroraum verzeichnete erneut Deutschland mit 4,5 Prozent. Die höchsten Werte meldeten Spanien mit 21,4 Prozent und Griechenland mit 24,5 Prozent (die griechischen Angaben stammen aus dem September 2015).

Die im Oktober 2015 vorübergehend angestiegene Jugendarbeitslosenquote, also der unter 25-Jährigen, ging wieder leicht zurück: In den Euro-Ländern sank sie von 22,6 Prozent im Oktober auf 22,5 Prozent im November, in der EU-28 von 20,2 Prozent auf 20,0 Prozent. Dabei wird die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen in Prozent der Erwerbspersonen dieser Altersklasse gemessen.

Weiterführende Informationen zu den sozialen Sicherungssystemen bei Arbeitslosigkeit in den verschiedenen EU-Mitgliedstaaten finden Sie in der Datenbank Sozialkompass Europa.

« Zur Übersichtsseite "Aktuelles"

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.