Sozialkompass Europa Soziale Sicherheit in Europa im Vergleich

Aktuelles

10.06.2015

EU und Kroatien profitieren von mobilen Arbeitskräften

Die Mobilität von Arbeitskräften in der Europäischen Union wirkt sich positiv auf Kroatien und die anderen EU-Mitgliedsstaaten aus. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Europäischen Kommission über die Übergangsregelungen zur Freizügigkeit hervor. Demnach können mobile EU-Arbeitskräfte Lücken auf dem Arbeitsmarkt schließen. So sei im Falle Kroatiens seit dem EU-Beitritt 2013 der Zustrom von Arbeitskräften aus dem Balkanstaat jedoch weitaus geringer ausgefallen als ursprünglich erwartet.

Die mobilen Arbeitskräfte aus Kroatien sind meist im erwerbsfähigen Alter und gut ausgebildet. Hauptziele waren bisher, trotz vorübergehender Beschränkungen, Deutschland (68 Prozent) und Österreich (17 Prozent). Die Beschäftigungsaussichten der kroatischen Arbeitnehmer sind in diesen Ländern oftmals besser als die der Staatsangehörigen der Aufnahmeländer. Laut der Übergangsregelung benötigen kroatische Arbeitskräfte auch nach dem EU-Beitritt eine Arbeitsgenehmigung. Diese Bestimmung gilt in Deutschland noch bis zum 30. Juni 2015.

Von der Mobilität der Arbeitskräfte profitieren nach dem Bericht der Kommission beide Seiten: Die mobilen Arbeitskräfte schließen die Lücken auf dem Arbeitsmarkt der Zielländer und senken die Arbeitslosenzahlen in ihrem Herkunftsland. Auch das Geld, das kroatische Arbeitnehmer in die Heimat überweisen, hat einen positiven Effekt auf die dortige Wirtschaft. Die steuerlichen Auswirkungen auf die aufnehmenden Volkswirtschaften sind neutral oder positiv.

In den 14 Mitgliedstaaten, die ihre Arbeitsmärkte uneingeschränkt geöffnet haben, war der Zustrom kroatischer Arbeitskräfte sehr gering. Der Bericht geht davon aus, dass die Zahl auch in Zukunft nicht stark ansteigen wird. Die eher geringe Zunahme der Migration bestätigt nach Ansicht der EU-Kommission, dass Mobilitätsströme nicht nur durch Beschränkungen, sondern noch durch viele andere Faktoren beeinflusst werden, wie Beschäftigungschancen oder kulturelle und sprachliche Faktoren.

Die Freizügigkeit der Arbeitnehmer ist eine Grundfreiheit der Europäischen Union.
Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie hier.

« Zur Übersichtsseite "Aktuelles"

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.