Aktuelles


10.07.2017

EU-Kommission plant neue Produktgattung für die private Altersvorsorge

Ein neues EU-weites Finanzprodukt zur privaten Altersvorsorge soll den Verbrauchern in der Europäischen Union beim Sparen für ihren Ruhestand helfen. Dazu hat die EU-Kommission jetzt einen Verordnungsentwurf für entsprechende Qualitätsstandards vorgelegt.

Die sogenannten Pan-European Personal Pension Products, kurz PEPP, sollen künftig die bestehende gesetzliche, betriebliche und nationale private Altersvorsorge ergänzen, nicht aber ersetzen. Zugleich verspricht sich die EU-Kommission davon mehr Auswahlmöglichkeiten für die Sparer bei ihrer Altersvorsorge.

PEPPs können von unterschiedlichen Unternehmen angeboten werden, wie von Versicherungsunternehmen, Banken, betrieblichen Rentenkassen, Wertpapierfirmen und Vermögensverwaltungsgesellschaften. Die Anbieter benötigen dafür die Zulassung durch die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA).

Die EU-Kommission will erreichen, dass die Anbieter diese Anlagen EU-weit vergleichbar und übertragbar gestalten. Das bedeutet, dass PEPP-Sparer auch bei einem Umzug in einen anderen Mitgliedstaat weiter in ihren Vertrag einzahlen können.

Vorgesehen ist auch eine einfache Standard-Anlagemöglichkeit. Diese garantiert den Sparern zumindest das eingesetzte Kapital. Sie sollen auch das Recht haben, alle fünf Jahre zu gedeckelten Kosten den Anbieter zu wechseln.

Weiter empfiehlt die EU-Kommission den Mitgliedstaaten, die neuen Finanzprodukte steuerlich gleich zu behandeln wie ähnliche nationale Anlagen. Der Vorschlag enthält zudem strenge Vorschriften für Kundeninformationspflichten und für den Vertrieb.

Derzeit haben nur 27 Prozent der EU-Bevölkerung zwischen 25 und 59 Jahren eine private Altersvorsorge abgeschlossen.

Der Vorschlag wird nun vom Europäischen Parlament und vom Rat erörtert.

Die Mitteilung der EU-Kommission und ergänzende Infos können Sie hier nachlesen und herunterladen.

Hintergrundmaterialien in englischer Sprache finden Sie hier.

« Zurück zur Übersichtsseite

Aktuelles zum sozialen Europa

Die Datenbank “Sozialkompass Europa” bietet auf ihrer Website jetzt auch aktuelle News und Informationen zum Thema soziale Sicherung in der EU. Außerdem finden Sie wöchentlich online Neues rund um den Sozialkompass Europa. Diese Infos können Sie mit einem Newsreader lesen oder in Ihr Weblog einbinden.

Aktuelles abonnieren

Wenn Sie das Newsangebot des Sozialkompass Europa regelmäßig lesen möchten, können Sie es im Internet-Nachrichtenformat RSS (Really Simple Syndication) kostenlos erhalten. Klicken Sie dazu auf den unten stehenden Button und folgen Sie den weiteren Hinweisen. Detaillierte Informationen zum RSS-Feed des BMAS und den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.

RSS Feed abonnieren RSS Feed abonnieren