Aktuelles


23.06.2014

EU erhöht Mittel für gesunde Ernährung von Kindern

Für das kommende Schuljahr 2014/15 erhöht die EU die Mittel für das Schulobstprogramm. Das Programm läuft unter dem Motto „Iss gesund, fühl dich gut“ und zielt darauf ab, dass Schülerinnen und Schüler kostenloses Obst und Gemüse erhalten und dadurch gesunde Essgewohnheiten entwickeln.

EU-weit stehen 150 Millionen Euro zur Verfügung. Italien erhält die meisten Mittel und wird mit 29,2 Millionen Euro gefördert. Darauf folgt Deutschland mit 22,8 Millionen Euro. Verantwortlich für die Umsetzung sind die Bundesländer. Im vergangenen Schuljahr profitierten rund eine Million Kinder in sieben Bundesländern von den kostenlosen Nahrungsmitteln; vorwiegend in Grundschulen und Kitas. Im kommenden Schuljahr läuft das Schulobstprogramm in zwei weiteren Bundesländern an.

Bislang nutzen 25 EU-Staaten das Programm – alle bis auf Finnland, Schweden und Großbritannien. An den teilnehmenden Schulen wird täglich kostenfreies Obst und Gemüse an alle Schüler verteilt. So wird auch sichergestellt, dass sich auch Kinder aus einkommensschwächeren Familien ausgewogen ernähren können.

Die Kinder, so der Hintergrund des Projekts, sollen sich schon im jungen Alter an eine gesunde Ernährung gewöhnen. Grund dafür ist die hohe Zahl an übergewichtigen Kindern in der EU.

Die Europäische Kommission informiert hier über das Programm.

« Zurück zur Übersichtsseite

Aktuelles zum sozialen Europa

Die Datenbank “Sozialkompass Europa” bietet auf ihrer Website jetzt auch aktuelle News und Informationen zum Thema soziale Sicherung in der EU. Außerdem finden Sie wöchentlich online Neues rund um den Sozialkompass Europa. Diese Infos können Sie mit einem Newsreader lesen oder in Ihr Weblog einbinden.

Aktuelles abonnieren

Wenn Sie das Newsangebot des Sozialkompass Europa regelmäßig lesen möchten, können Sie es im Internet-Nachrichtenformat RSS (Really Simple Syndication) kostenlos erhalten. Klicken Sie dazu auf den unten stehenden Button und folgen Sie den weiteren Hinweisen. Detaillierte Informationen zum RSS-Feed des BMAS und den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.

RSS Feed abonnieren RSS Feed abonnieren