Sozialkompass Europa Soziale Sicherheit in Europa im Vergleich

Aktuelles

18.12.2018

Deutsche Gemeinden erhalten kostenlose Internet-Hotspots von der EU


Von Abtsgmünd bis Zinnowitz: Die Europäische Union (EU) finanziert in 220 Gemeinden in Deutschland kostenlose Internet-Hotspots. Insgesamt werden 2.800 Gemeinden in der EU von dem Projekt Wifi4EU profitieren: Jede Kommune erhält einen Gutschein im Wert von 15.000 Euro.

Mit dem Gutschein können die Gemeinden Internet-Hotspots an öffentlichen Orten einrichten, die bisher kein kostenloses WLAN-Angebot haben. Die Hotspots müssen werbefrei sein. Sie dürfen keine personenbezogenen Daten der Nutzer erfassen. Außerdem darf am geplanten Standort nicht bereits ein Internetzugang bestehen, der diese Anforderungen erfüllt. Die Europäische Kommission hat die Gutscheine in der Reihenfolge der eingegangenen Anträge vergeben. Dabei wurde darauf geachtet, dass jedes Land eine bestimmte Anzahl an Gutscheinen erhält.

Beim ersten Aufruf zur Wifi4EU-Kampagne der Europäischen Kommission hatten sich über 13.000 Kommunen aus der ganzen EU beworben, davon 1.824 aus Deutschland. In den kommenden zwei Jahren soll es weitere drei Wifi4EU-Aufrufe geben, bei denen Gemeinden Gutscheine erhalten können. Insgesamt werden für das Projekt 120 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Ziel der Kampagne ist es, Bürgerinnen und Bürgern kostenlosen Internetzugang in Gesundheitszentren, Bibliotheken, Parks, Museen, öffentlichen Plätzen und ähnlichen Orten überall in Europa zu ermöglichen.

Hier gelangen Sie zum Internetportal von Wifi4EU. Die Liste der deutschen Gemeinden, die in dieser Runde einen Gutschein erhalten haben, finden Sie hier.

« Zur Übersichtsseite "Aktuelles"

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.