Sozialkompass Europa Soziale Sicherheit in Europa im Vergleich

Aktuelles

04.06.2018

Bürgerbefragung: Was brauchen Menschen mit Behinderungen?


Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat eine Bürgerbefragung zum Thema Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderungen gestartet. Es ist die erste bundesweite und repräsentative Befragung zu diesem Thema. Sie untersucht, wie sich Beeinträchtigungen und Behinderungen auf die Teilhabe an verschiedenen Lebensbereichen auswirken.

Mit der repräsentativen Befragung hat das BMAS das Institut für angewandte Sozialwissenschaften (infas) beauftragt. Repräsentativ bedeutet, dass die Gruppe der Befragten der Zusammensetzung der Gesellschaft entspricht. Die Bürgerbefragung will herausfinden, in welchen Lebensbereichen die Teilhabe aller Menschen gelingt und wo nicht. Wichtige Lebensbereiche sind zum Beispiel Wohnen, Arbeiten und Freizeit. Die Antworten aus der Befragung sollen helfen, die Unterstützungsangebote für Menschen mit Beeinträchtigungen zu verbessern. Außerdem schreibt die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen solche Untersuchungen vor: Jedes Land muss genau Bericht erstatten, wie die UN-Behindertenrechtskonvention dort umgesetzt wird.

Zunächst wurden im Mai 320.000 zufällig ausgewählte Haushalte gefragt, ob dort Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen leben. Aus dieser Gruppe werden in einem zweiten Schritt 16.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Beeinträchtigungen für die Untersuchung ausgewählt. Daneben werden 5.000 Menschen ohne Beeinträchtigungen befragt. Weitere 5.000 Personen werden befragt, die in stationären Einrichtungen leben, außerdem 1.000 Menschen, die wohnungslos sind.

Damit alle ausgewählten Menschen teilnehmen können, werden sie mit verschiedenen Methoden befragt: Alle werden für ein Interview besucht. Abhängig davon, welche Beeinträchtigung ein Teilnehmer hat, kann er die Antworten mündlich geben oder zum Beispiel am Computer eintragen. Zusätzlich stehen beispielsweise neben Filmen in Gebärdensprache auch Übersetzungen in fünf Fremdsprachen zur Verfügung. Es soll niemand durch eine ungeeignete Methode von der Befragung ausgeschlossen werden.

Die Befragung soll im Jahr 2020 abgeschlossen sein. Danach wird es einen ausführlichen Bericht über die Ergebnisse geben. Bis dahin werden regelmäßig Zwischenberichte auf www.einfach-teilhaben.de veröffentlicht.

Hier können Sie den jüngsten Zwischenbericht zur Befragung lesen. Eine Zusammenfassung des Zwischenberichts in Leichter Sprache finden Sie hier.
Weitere Informationen zur Repräsentativbefragung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen finden Sie hier und hier.
Hier erhalten Sie Informationen zur Befragung in Leichter Sprache und hier in Gebärdensprache.

« Zur Übersichtsseite "Aktuelles"

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.