Aktuelles


19.01.2017

Arbeitslosenquote der Euro-Länder weiter unter 10 Prozent

In den Staaten des Euroraums lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im November 2016 weiter bei 9,8 Prozent. Damit blieb sie unverändert gegenüber dem vorangegangenen Oktober. Wie Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Union, weiter mitteilte, ist dies die niedrigste Quote, die seit Juli 2009 für den Euroraum verzeichnet wurde.

In der gesamten EU betrug die Arbeitslosenquote im November 2016 nach Angaben von Eurostat in Luxemburg 8,3 Prozent. Im Oktober 2016 waren es noch 8,4 Prozent gewesen. Dies sei die niedrigste Arbeitslosenrate, die seit Februar 2009 für die Union festgestellt wurde.

Nach wie vor bestehen große Unterschiede zwischen den EU-Mitgliedstaaten. So liegt die Arbeitslosenquote in Deutschland – wie im vergangenen Oktober – bei 4,1 Prozent und in der Tschechischen Republik bei 3,7 Prozent. Dagegen beträgt sie in Griechenland 23,1 Prozent und in Spanien 19,2 Prozent.

Laut Eurostat waren im vergangenen November in der Europäischen Union 20,429 Millionen Menschen ohne Arbeit. Davon lebten 15,898 Millionen Menschen in den 19 Staaten des Euroraums. Im Vergleich zum November 2015 habe sich die Zahl der Arbeitslosen in der EU um 1,552 Millionen Personen verringert und im Euroraum um 972.000 Personen. Den größten Rückgang der Arbeitslosigkeit habe es dabei in Kroatien gegeben, und zwar von 15,7 Prozent auf 11,4 Prozent. Insgesamt habe in 24 EU-Mitgliedstaaten die Zahl der Arbeitslosen zwischen dem November 2015 und dem November 2016 abgenommen.

Ähnlich habe sich auch die Situation der Jugendlichen unter 25 Jahren entwickelt. Im November seien in der EU 4,280 Millionen junge Menschen ohne Job gewesen, 3,007 Millionen davon im Euroraum. Gegenüber dem November 2015 sei dies ein Rückgang um 137.000 Jugendliche EU-weit, 42.000 von ihnen im Euroraum. Die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit meldete Deutschland mit 6,7 Prozent, die höchste Griechenland mit 46,1 Prozent, gefolgt von Spanien mit 44,4 Prozent und Italien mit 39,4 Prozent.

Den vollständigen Text in englischer Sprache können Sie auf der Eurostat-Webseite abrufen.

« Zurück zur Übersichtsseite

Aktuelles zum sozialen Europa

Die Datenbank “Sozialkompass Europa” bietet auf ihrer Website jetzt auch aktuelle News und Informationen zum Thema soziale Sicherung in der EU. Außerdem finden Sie wöchentlich online Neues rund um den Sozialkompass Europa. Diese Infos können Sie mit einem Newsreader lesen oder in Ihr Weblog einbinden.

Aktuelles abonnieren

Wenn Sie das Newsangebot des Sozialkompass Europa regelmäßig lesen möchten, können Sie es im Internet-Nachrichtenformat RSS (Really Simple Syndication) kostenlos erhalten. Klicken Sie dazu auf den unten stehenden Button und folgen Sie den weiteren Hinweisen. Detaillierte Informationen zum RSS-Feed des BMAS und den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.

RSS Feed abonnieren RSS Feed abonnieren